Kurzbesuch in der Samtgemeinde Kirchdorf

 
 

Die Bremer Bundestagsabgeordnete Sarah Ryglewski (SPD) besuchte auf Initiative von SPD Vorsitzendem Ortwin Stieglitz die Samtgemeinde Kirchdorf, um sich als „Betreuungsabgeordnete“ vorzustellen und sich über die Samtgemeinde zu informieren. Sarah Ryglewski gehört im Deutschen Bundestag dem Finanzausschuss und dem Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz an.

 

Samtgemeindebürgermeister Heinrich Kammacher stellte zunächst die Samtgemeinde mit ihren vielfältigen Strukturen vor. Er wies darauf hin, dass es für den hiesigen ländlichen Raum wichtig ist, gute Verkehrsverbindungen zu den umliegenden Zentren und Autobahnen zu haben. Er forderte Unterstützung bei den 2 + 1 Forderungen für die Bundesstraßen B 51 und B 214. Deutlich verbessert werden muss das Mobilfunknetz und das schnelle Internet. Dies ist wichtig für die Industrie, Handel und Handwerk. Aktuelle Förderprogramme für den ländlichen Raum müssen stetig weiterentwickelt werden. SPD Ortsvereinsvorsitzender Ortwin Stieglitz ergänzte, dass diese Maßnahmen wichtig sind, die Attraktivität des hiesigen ländlichen Raumes zu erhalten bzw. zu steigern. Letztlich, um der Landflucht entgegenzuwirken.  

Sarah Ryglewski zeigte sich von der Samtgemeinde Kirchdorf sehr beeindruckt und sicherte zu, sich für die angesprochenen Probleme in Berlin einzusetzen. Die Bundestagsabgeordnete wurde von ihrer Mitarbeiterinnen Annica Müllenberg und Hilke Lüschen begleitet. An dem Gespräch im Kirchdorfer Rathaus nahm auch die Sulinger SPD Vorsitzende Wiebke Wall teil.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.