Öffentliche Veranstaltung mit Landrat Cord Bockhop und Samtgemeindebürgermeister Heinrich Kammacher

 

In einer öffentlichen Veranstaltung des SPD Ortsvereins Samtgemeinde Kirchdorf im Gasthaus Runge in Barenburg stellten sich die Amtsinhaber Cord Bockhop (Landrat) und Heinrich Kammacher (Samtgemeindebürgermeister) den Fragen interessierter Gäste.

Beide Kandidaten stellen sich am 23. Mai 2019 zur Wahl. An diesem Tag werden auch Abgeordnete für das europäische Parlament gewählt. Unter anderem ging Cord Bockhop auf die Kliniken im Landkreis ein. Es sind hinsichtlich der Strukturen keine Änderungen geplant und die Mitarbeiter verdienen Stabilität hinsichtlich der Arbeitsplatzgarantie. Die Stipendien für Medizinstudenten zeigen erste Früchte. Zwei Ärzte sind bereits nach ihrem Studium im Landkreis tätig. 

Für Heinrich Kammacher hat die Breitbandversorgung eine hohe Priorität. Ziel muss es sein, in der Samtgemeinde Kirchdorf alle Haushalte anzuschließen. Das gelingt am besten durch eine intensive Zusammenarbeit mit dem Landkreis. Prägend für die Samtgemeinde war der Verzicht auf einen zentralen Ort, dadurch ergeben sich für alle Mitgliedsgemeinden gute Entwicklungsmöglichkeiten. 

Für Bockhop und Kammacher haben Bürgernähe und Transparenz einen hohen Stellenwert. Vieles ist ohne bürgerschaftliches Ehrenamt nicht machbar.

Für den SPD Ortsvereinsvorsitzenden Ortwin Stieglitz ist klar: Wir werden beide Kandidaten uneingeschränkt unterstützen. Es geht um die positive Weiterentwicklung unseres ländlichen Raumes.  

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.